Schwäbische Alb: Ausblicke, Burgruinen & Trails

Die Schwäbische Alb ist schon lange kein Mountainbike-Geheimtipp mehr. Zurecht, denn auf der Schwäbischen Alb lässt es sich hervorragend und abwechslungsreich Mountainbiken. Auf den sonnigen Berghängen sind die meisten Abfahrten auch im Winter trocken und befahrbar.

 

Kurze, knackige Anstiege, lohnenswerte Aussichten direkt am Albtrauf, Burgruinen, Spitzkehren und technisch anspruchsvolle Passagen sorgen für eine abwechslungsreiche Tour auf der Schwäbischen Alb. Je nach Wunsch bekommt man viele Kilometer, Höhen- und Tiefenmeter auf den Tacho. Mountainbike Touren auf der Schwäbischen Alb sind auf jeden Fall extrem abwechslungsreich und der Spaßfaktor garantiert!

 

Wer Mountainbike und Kultur verbinden möchte, kann auf seiner Tour zahlreiche Abstecher auf Burgen, Ruinen und Höhlen am Albtrauf in Angriff nehmen. Bspw. bieten Burg Teck oder die Ruine am Hohen Neuffen neben fantastischer Aussicht auch eine bewirtschaftete Einkehrmöglichkeit an.

 

 

Vorsicht: in Baden-Württemberg gilt die 2-Meter Regel für Mountainbiker.

 

 

Während in Hessen und Bayern das Radfahren auf „geeigneten Wegen“ generell erlaubt ist (in Bayern inzwischen auch mit massiven Einschränkungen), gilt in Baden-Württemberg die sogenannte Zwei-Meter-Regel. Diese besagt, dass das Radfahren auf Wegen mit weniger als zwei Metern Breite untersagt ist.

 

Landschaftlich einzigartige und abwechslungsreiche Panoramatouren mit tollen Tief- und Weitblicken sowie technisch anspruchsvollen Trails finden sich u.a. auch am am Brenner Grenzkamm. Und wer sie noch nicht gefahren ist: diese abwechslungsreiche Mountainbike-Tour entlang des Brenner Grenzkamms ist nicht nur landschaftlich empfehlenswert. Meinen Beitrag über den Brenner Grenzkamm findest Du hier “Brenner: Biker-Eldorado mit grossartigen Tails”

 

Du möchtest eine individuell geführte Mehrtagestour oder Alpenüberquerung, dabei die Natur geniessen und Draussen eine gute Zeit erleben?

Region

Baden-Württemberg, Schwäbische Alb